Wir treffen Gandhi in Santiago!

Dr. med. Ludwig Manfred Jacob

Endlich in Santiago. Mit stechend-deutschem Schritt marschiere ich entschlossen Richtung Kathedrale. Meine Frau ruft mir hechelnd hinterher: „Die echte Pilgerreise geht nach Innen.“

Das trifft ins Herz. Ich werde besinnlicher und versuche mich auf das eigentliche Ziel dieser Reise zu besinnen.

Kurz vor der Kathedrale treffen wir auf Gandhi! Dass der auch hierher gepilgert ist?! Man sieht ihm schon an, dass er sehr lange unterwegs war: ganz blass und steif ist er. „Buen Camino, Gandhi!“, grüße ich ihn und werfe ein paar Euros in seinen Beutel.

Er spricht mich doch tatsächlich auf Deutsch an und gibt mir einen ganz kleinen Zettel, den ich jetzt immer bei mir trage. Dort steht geschrieben:

„Es gibt wichtigeres im Leben, als beständig dessen Geschwindigkeit zu erhöhen.“

Das nenne ich göttlichen Humor und verstehe dankend die Botschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ihr Kommentar erscheint nach Freigabe durch die Redaktion.