Share on facebook
Share on twitter
Share on xing
Share on email

Tierprotein vs. Pflanzenprotein

Tierprotein – besonders reich an Methionin, besonders säurebildend und prooxidativ

Tierprotein enthält deutlich mehr schwefelhaltige Aminosäuren als Pflanzenprotein, wel­ches zur Bildung von fixen Säuren führt. Dies wird bislang auch nicht in den PRAL-Berechnungen (Potential Renal Acid Load) berücksichtigt. Der Methioningehalt in Tier­protein ist im Schnitt um ein Drittel höher als in Pflanzenprotein. Methioninrestriktion hemmt nicht nur den mitochondrialen oxidativen Stress und das Tumorwachstum, son­dern verlängert auch deutlich das Leben von Versuchstieren. In Europa sind tierische Lebens­mittel die Hauptproteinquelle für eine meist stark Protein-überversorgte Bevölk­er­ung. Alles über­schüssige Methionin muss zu toxischem Homocystein abgebaut werden. Der Über­schuss an oxidationsempflindlichem Methionin und Homocystein führt zu fixen Säuren, Inflammation und oxidativem Stress.

Humane Muttermilch enthält Cystein (Glutathionbaustein) und Methionin im Verhältnis 1:1 wie in Pflanzen. In Kuhmilch und Fleisch dagegen herrscht ein Verhältnis von 1:3. Die Zusammensetzung der vergleichsweise proteinarmen und methioninarmen Muttermilch zeigt, was für uns gesund ist. Kuhmilch mit 3-facher Gesamtproteinmenge und 3,75-facher Menge an Methionin im Vergleich zur Muttermilch ist keine artgerechte Ernähr­ung für den menschlichen Säugling und Erwachsenen.

Leseprobe herunterladen

Gratis Updates Zum Buch Und Aktuellen Gesundheitsthemen​

NutricaMEDia benötigt Ihre Kontaktinformationen, die Sie uns zur Verfügung stellen, um Sie per E-Mail kontaktieren zu können. Sie können sich jederzeit von diesen Benachrichtigungen abmelden. Informationen zum Abbestellen sowie unsere Datenschutzpraktiken und unsere Verpflichtung zum Schutz Ihrer Privatsphäre finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Aktuelle Beiträge