Wirksamkeit von Curcumin im Phospholipid-Komplex

An Rheuma, das zu den „Krankheiten des rheumatischen Formenkreises“ zählt, leiden immer mehr Deutsche. Dazu zählen etwa 100 verschiedene Erkrankungen, wie z. B. die Autoimmunerkrankung „rheumatoide Arthritis“ sowie Arthrose. Sie werden meist durch schleichende Entzündungen ausgelöst und äußern sich durch Schmerzen. Arthrose ist die häufigste Erkrankung der Gelenke. Sie entsteht durch Entzündungen oder Verletzungen, Fehlbelastungen von Gelenken, Stoffwechselstörungen oder Übergewicht.

Zahlreiche Studien zeigen positive Effekte des Naturstoffes Curcumin bei rheumatischen Erkrankungen, wie z. B. rheumatoider Arthritis (Chandran und Goel, 2012) oder Arthrose (Kuptniratsaikul et al., 2014). Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) wird zur Behandlung von Schmerzen und Entzündungen, die durch rheumatoide Arthritis hervorgerufen werden, traditionell Curcumin verwendet. Weitere Anwendungsgebiete von Curcumin sind z. B. Magengeschwüre, Hautkrankheiten sowie Amenorrhoe, Dysmenorrhoe, Durchfall, Epilepsie oder Schmerzen. Curcumin, die farbgebende Komponente des Currypulvers, kommt in der Gelbwurz (Curcuma longa) vor. In den asiatischen Ländern wird Curcumin auch als natürliches Heilmittel bei Entzündungen und Leber- sowie Magen-Darm-Problemen eingesetzt. In den Leitlinien zu der chronisch entzündlichen Darmerkrankung Colitis ulcerosa wird der komplementäre Einsatz von Curcumin zur Aufrechterhaltung der Ruhephase empfohlen, während von vielen anderen alternativen Mitteln ausdrücklich abgeraten wird.

Curcumin zählt zu den am besten untersuchten Naturstoffen: Über 9000 präklinische und klinische Studien widmeten sich bislang der Erforschung dieses natürlichen Heilmittels. Immer mehr klinische Studien belegen die Wirkung von Curcumin als Curcumin-Phospholipid-Komplex: Insgesamt wurden hierzu bereits 17 positive klinische Studien durchgeführt.

>> Zum ausführlichen Artikel (PDF)

4 thoughts on “Wirksamkeit von Curcumin im Phospholipid-Komplex

  1. Hallo Mila,
    vielen Dank für Ihren Hinweis. Zu Curcumin in Micellenform gibt es derzeit nur zwei veröffentlichte klinische Studien zur Wirksamkeit. Trotz einer hohen Bioverfügbarkeit konnte damit leider keine positive Wirksamkeit (z.B. auf Blutfettwerte und Entzündungsmarker) nachgewiesen werden, jedoch kam es zu Nebenwirkungen. Zu Curcumin im Phospholipid-Komplex gibt es dagegen eine Vielzahl von klinischen Studien, die eine gute Wirksamkeit und Sicherheit nachweisen konnte. Wir halten daher Curcumin im Phospholipid-Komplex für empfehlenswerter.

  2. Hallo nochmal, jetzt gibt es auch Micellen Curcumin, mit noch besserer Bioverfügbarkeit!

  3. Hallo Mila,
    vielen Dank für Ihre positive Rückmeldung!
    Unseres Wissens ist die Bioverfügbarkeit von Theracurmin 27-fach höher als herkömmliches Curcuminpulver, während Curcumin im Phospholipid-Komplex eine 29-fach höhere Bioverfügbarkeit erreicht (s. Artikel). Die Kombination von Curcumin mit einem Phospholipid fördert die Aufnahme von Curcumin also offenbar effektiver. Die Literatur dazu finden Sie im Text.

  4. Hallo, die Seite ist sehr interessant. Bisher war ich der Meinung, Theracurmin hätte die beste Bioverfügbarkeit? Gibt es da neue Daten?

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ihr Kommentar erscheint nach Freigabe durch die Redaktion.