Jakobsweg – Gedanken am Ende der Welt – Pilgerreise nach Innen

Dr. med. Ludwig Manfred Jacob

Jetzt marschieren wir auf einer alternativen einsamen Route zum Ende der Welt: Finisterre.
Welch wunderbare Landschaft, türkisfarbenes Wasser, die Weite des Ozeans, Sandstrände und die typische Atlantikflora umgeben uns. Die Natur lässt uns die Gegenwart des Göttlichen spüren. Ich erinnere mich an Goethes pantheistischen Gedichte.

Es geht steil nach oben und dann offenbart sich uns der Blick auf den Leuchtturm von Finisterre.
Und wieder diese stille Freude und Stimme im Herzen. Eine ruhige Stimme im Herzen, die zuweilen den Weg weist. Sie klingt anders als das laute Geplärre der Gedanken. Ruhig, sicher, sehr persönlich und so unaufdringlich, dass ich sie sonst oft überhöre, weil sie von dem Kreisen der Gedanken übertönt wird. Ich bin sehr dankbar, dass sie so viel klarer ist. Da erinnere ich mich an Viktor Frankls geniales Buch: „Der unbewusste Gott“, in dem der weltbekannte Psychiater über diese Stimme im Herzen schreibt. Sie hat ihn auch den Weg zurück ins Leben geleitet, nachdem er während des furchtbaren Aufenthalts in drei KZs völlig irrational nach der Weisung dieser Stimme handelte und so überlebte.

Die göttliche Stimme im Herzen. Auch Sokrates sprach von ihr, die Bibel und Krishna in der Bhagavad- Gita ebenfalls. Ich spüre eine tiefe Verbundenheit mit allem Sein und allen Lebewesen. Sie alle wollen leben und sein. Ja, das kommt meist viel zu kurz: das Sein.

Ab jetzt – hier am Ende der Welt – ist mein Motto: weniger Machen, weniger Programme, einfach mehr Sein! Und öfters mal sein lassen: Let it be!

Ich setze mich auf die Klippen und höre Musik. Ein Gebet von Teresa von Avila, das meine Frau aufgenommen hat:

Gebet von Teresa von Avila:

Nada te turbe, (Nichts soll Dich ängstigen)
Nada te espante, (Nichts Dich erschrecken)
Todo se pasa, (Alles vergeht)
Dios no se muda, (Gott bleibt derselbe)
La paciencia todo lo alcanza; (Die Geduld erreicht alles)
Quien a Dios tiene (Wer Gott besitzt)
Nada le falta: (Dem kann nichts fehlen)
Sólo Dios basta. (Gott allein genügt)

Buen Camino und mehr „Sein auf dem Weg“ wünsche ich Ihnen!

Teile diesen Beitrag...Share on Google+Share on FacebookPin on PinterestEmail this to someonePrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.